Fassungslos … sprachlos …

06981a82997411e2b55e22000a9f09fb_7

und nicht zu begreifen. Es gibt Tage, da ist alles andere nebensächlich.

Persönlich gekannt habe ich Matthias nicht, nur per Twitter und als Leser seines Blogs.

Allen Freunden, Verwandten und seiner Frau:

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.
Joh. Wolfgang v. Goethe

Glückauf Matthias!

Veröffentlicht unter alles ausser Fußball, Schalke, sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Kein Artikel … #S04

… für keine Leistung.

Nicht eine Ecke, kein Freistoss, kein Kampf (viele Grüße Herr Jones, das war kein Kampf, das war dumm), keine (Spiel)Intelligenz, keine Laufbereitschaft, keine Torgeilheit, keine Passgenauigkeit, … nix, gar nix.

Und auf und für Schalke spielen ist so einfach: Wenn man rennt, kämpft und alles gibt, dann darf man auch verlieren und kann mit erhobenem Kopf vom Platz gehen.

Ach ja: Der Gegner hatte keine zwei Tage Pause, war aber in allen Belagen (hoch) überlegen.

Bonjour tristesse: Da wird und Freiburg am Samstag den A**** versohlen und wir überwintern ggf. auf Rang 10. Aber alles top am Schalker Markt, yippiiiieeee :-)

Ich darf auf mein Fazit von letzter Woche hinweisen und hoffe, man nutzt die Winterpause:

“Ich will einen neuen, ich will einen “Schalker Kreisel”, ich will junge Spieler, ich will Spieler auf ihrer besten Position, ich will Mut, ich will Angriffsfußball, ich will Meister werden. Der Kader ist diese Saison vorhanden, aber es wird wieder nicht klappen. Warum? Alles steht und fällt mit dem Trainer.”

Veröffentlicht unter Schalke | 2 Kommentare

Mit etwas Abstand andere Sichtweise(n) – nix zur CL

Nach dem Gladbachspiel habe ich mich – mehrfach enttäuscht – direkt an den PC gesetzt und – mal wieder – was geschrieben: http://neunzehnhundertvier.wordpress.com/2012/12/01/fc-schalke-mein-verein/

Mit ein bisschen Abstand sieht das ganze etwas anders aus. Vielleicht kurz, wie es zu der “Wutschrift” kam:

In den 12:12 Minuten, bis der Gästeblock abging, konnte ich so genau wie sonst eher Gott sei dank nicht die ganzen Kommentare von den nebendransitzenden hören. Nach den 12:12 Minuten leider auch noch. Also, ganz ehrlich: Wenn das immer so wäre würde ich mir überlegen hinzugehen So macht das keinen Spaß! Nur Genörgel, Gezeter, Gejammer, Rumgepöbel, … . Jepp, ich nörgel auch, aber ich nörgel hier, stehe zu meiner Meinung und lasse auch andere Meinungen gelten. Und ich versuche zumindest meine Meinung zu begründen und lasse jedem anderen auch seine eigene.

Ich fand (und finde), dass man seinem Protest ob der Eingangskontrollen und “Zensur” anders hätte Luft machen können, sollen und müssen. Es war bekannt, dass Banner anzumelden sind. Wenn mir das bekannt ist muss ich damit rechnen entsprechend kontrolliert zu werden. Auch ich muss am Einlass immer die Kappe lüften, weil sich darunter ja was-weiß-ich verbergen könnte. In Kenntnis dessen aber sauer zu sein, das man (härter) kontrolliert wird (als sonst) …, weiss ich nicht, hätte man wissen können bzw. darf keine Sonderrechte erwarten – mM.

Was sagt das Grundgesetz?

Artikel 5 Grundgesetz
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Jetzt ist es aber so, dass Schalke (bzw. die von uns gewählten Vertreter) ein Hausrecht haben und die auch ausgeübt haben a la “Banner vorab genehmigen lassen”. Finde ich so schlimm noch nicht, trotz mir u. a. wegen eines Banners aus unserem Bezirk bekannter Vorgänge (Spiel gegen Werder).

“Eine Zensur findet nicht statt.” heisst es im GG. So, jetzt sind wir am entscheidenden Punkt: Gab es die? Wurden Banner aussortiert? Wenn ja, was stand schlimmes drauf? Rechtfertigte das eine Zensur? Oder war es bloße Willkür?

Dann gibt es mehrere Möglichkeiten:
- man macht das Ganze öffentlich und die Verantwortlichen müssen sich ggf. warm anziehen.
- man spricht das Ganze konkret an, Ansprechpartner sind mMn ausreichend vorhanden (SFCV, Bezirksleiter, Fanabteilung, Ehrenrat, …).
- man geht bei der nächsten JHV an Pult und fragt dort konkret nach (ist noch ein bisschen hin).
- man wählt die richtigen Leute in Gremien und die falschen heraus.

Klar dürfte doch sein, dass der Verein, gerade wegen der Geschehnisse beim Frankfurtspiel, “in der Pflicht war”, in der Pflicht von Politik, Polizei, aber auch von denjenigen, die “Wir sind Schalker und ihr nicht” gerufen haben, auch in der Pflicht, sein/unsere Portemaine Geldbörse zu schonen. Denn sind wir mal ehrlich: Bis zum 12.12. ist abfackeln von Pyrotechnik unproduktiv, erleichtert die Sache nicht.

Und sonst? Bin ich gespannt, wie eine bestimmte Person im Verein reagiert. Dazu nur: Wer immer noch sagt, “Ich bin jetzt X Jahre bei Schalke” statt auf, wat willze von den’ erwarten?

Abschließend bleibt mir zu sagen, dass der letzte Absatz aber immer noch uneingeschränkt gilt: “Es wird Zeit, dass ohne irgendwelche Scharmützel und Befindlichkeiten am Rande zumindest während der 90 Minuten wieder gilt “1.000 Freunde die zusammenstehn” und ALLES für das gemeinsame Ziel geben! Fänd ich klasse!”

Veröffentlicht unter Schalke | Hinterlasse einen Kommentar

Schalke Unser – leider geil

Das muss ja auch mal gesagt werden! Wenn ich mir die aktuelle Ausgabe angucke kann ich dem geneigten Leser (oder Bildergucker, je nachdem) folgende Artikel/Bilder empfehlen:

- Titelbild
- Interview mit Horst Heldt, dazu allerdings eine Frage an Horst Heldt “Darum ist jetzt ein Kartenausschuss installiert worden.” Ist das so? Wäre mir neu. Es gab eine “Meckerrunde”, die ca. 3 Stunden lag gedauert hat und bei der gut 100 Mitglieder anwesend waren. Die hat aber, mMn nix Neues gebracht, denn die Punkte wurden z. B. schon im April/Mai an eben jenen Herrn Peters weitergegeben. Und auf die versprochenen Unterlagen bzw. die Einladung zum nächsten Treffen (1. Treffen am 10.10.) warte zumindest ich noch immer … .
- Penisneid, wo jemand ein “Tagesstadionverbot” erhält, weil er zu gut ausgestattet ist (vielleicht lesen ja Kinder mit ;-)) (Kurzpass)
- Interview mit dem Kriminologen Prof. Dr. Thomas Feltes zum Thema “Fußballfans und Gewalt”
- Kindergeburtstag, vom @supportersclub, der den Umständen einer Choreo-Absage beim VfL Bochum nachgegangen ist, wo Wunderkerzen (= gefährliche Pyrotechnik = kein Witz!!!) abgebrannt werden sollten
- “Nachgetreten” mit einem sehr guten Leserbrief

Was ich persönlich schade finde ist, dass auf den inneren Umschlagseiten keine Satire in Form vom Fotos oder Comics zu finden ist sondern Werbung. Aber man kann nicht alles haben.

Weiter so! http://schalke-unser.de/

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Senf

Ich war die Woche zum Seminar, konnte/habe das HSV-Spiel nicht gesehen. Verpasst habe ich sicher nix, hätte mich wohl nur geärgert. Leverkusen habe ich gesehen, da war es so. Der Piräus-Sieg, souverän ist anders. Hoffenheim habe ich auch nicht gesehen, Gladbach schon.

Woran es meiner Meinung nach liegt:
- Die Torhüter sind solide, gewinnen uns aber keine Spiele. Ich würde Fährmann ins Tor stellen. So wird er uns aber spätestens im Sommer verlassen (müssen). Nach dem Wechsel heute (incl. frenetischem Applaus für Hildebrand) ist auch das Thema Unnerstall mMn durch.
- Man will auf die Jugendarbeit setzen, die A-Jugend wurde Deutscher Meister, führt die Tabelle an. Die B-Jugend ist ungeschlagen. Wo wird ein Jugendspieler (neu) eingebaut? Wo ist deren Perspektive?
- Innenverteidigung: Papa und Höwedes sollten gesetzt sein, Matip ist überspielt (und mMn eher auf der 6 oder der 8 am stärksten). Mit Metzelder hat man einen Routinier als Backup, mit Kolasinac den kommenden IV bereits im Team (btw.: Einsatzzeiten?)
- Rechtsverteidiger ist kein Job für Höwedes, da ist er verschenkt, da schwächt man das Team doppelt, weil er dann auch noch in der Innenverteidigung fehlt. Lass doch mal die Jugend ran, wenn sonst kein gelernter RV da ist.
- Fuchs ist überspielt, Escudero teilweise nicht mal im Kader. Wenn er gespielt hat hat er mir gefallen. Warum darf er denn nicht ran? Defensiv ist er sicher stärker als Fuchs. Damit könnte man die Abwehr ja auch sicherer machen, oder? Und Fuchs könnte sicher auch mal links im MF spielen … .
- Jermaine Jones spielt diese Saison auf der 8. Bitte? Auf der Position der Spieleröffnung, derjenige, der den Takt vorgibt, den Ball in die Spitze bringt, … ähm, ja. Jones ist ein 6er, ein Zerstörer, ein Kämpfer, kein 8er, “Spielmacher” (siehe Höwedes).
- Neustädter spielt eine tolle Saison auf der 6, aber gefühlte 9 von 10 Bälle spielt er aktuell zurück. Das macht es für Konterfußball nicht wirklich einfach. (Es werden sowieso zu viele Bälle quer, zurück, in den Rücken oder irgendwoanders hin gespielt.)
- Holtby wird regelmäßig nach 60 Minuten ausgewechselt? Warum? Weil er platt ist? Neee. Weil er mal was versucht, was öfter mal nicht klappt? Könnte sein. Gefällt mir aber nicht.
- Ein Stürmer? Ein Stürmer! Warum nur ein Stürmer? Und der trifft nicht immer, kann er auch nicht, muss er auch nicht, wenns denn andere tun. 4-5-1 ist nicht meins, können alle anderen spielen, ich würde es trotzdem nicht spielen lassen und will es auch nicht sehen! Und was Herrn Huntelaar des Öfteren nach aussen treibt und flanken lässt erschließt sich mir nicht. In der Mitte bleiben, anspielbar sein, Tore machen (wollen)!
- Spielsystem, wofür steht Schalke? Also ehrlich gesagt keine Ahnung! Warum gibt es keinen neuen “Schalker Kreisel”, ein Spielsystem, das bis zum erbrechen (ein)gespielt wird, nach dem sich die Gegner zu richten haben, das nicht kaputtzukriegen ist? Das in allen Mannschaften gespielt wird? Wo der RV der A-Jugend weiss, wie er bei den Profis spielen muss ebenso wie der 6er der Amateure. Wäre ja auch viel zu einfach … .
- “Die Null muss stehen” ist kein Spielsystem, es ist nichts eigenes, nicht offensives, nichts, das begeistert, das mitreisst, wo man auch mal Unentscheiden oder Niederlagen akzeptiert. Es ist destruktiv, unschön, mag ich nicht, will ich nicht!
- Journalisten sind sicherlich manchmal eine Plage wie die Mücke im Schlafzimmer im Sommer. Aber so unprofessionell wie unser Übungsleiter gestern in der PK?

Fazit: Alles steht und fällt mit dem Trainer.

Mein Fazit: Ich will einen neuen, ich will einen “Schalker Kreisel”, ich will junge Spieler, ich will Spieler auf ihrer besten Position, ich will Mut, ich will Angriffsfußball, ich will Meister werden. Der Kader ist diese Saison vorhanden, aber es wird wieder nicht klappen. Warum? Siehe Fazit.

Veröffentlicht unter Bundesliga, Schalke | 2 Kommentare

FC Schalke mein Verein …

… ich steh IMMER für Dich ein, ob du gewinnst oder verlierst, die Kurve steht immer hinter dir.

Hm, so sang man. Seit heute müsste man umdichten. Das IMMER müsste weg, stattdessen muss man irgendwie einbinden “Wenn ich meine Banner und Transparente ohne Anmeldung und Kontrolle ins Stadion mitnehmen und zeigen darf.” Wie sich das reimen soll? Keine Ahnung!

Jaja, ich weiss, Zensur, Meinungsfreiheit, etc. etc., Zeter und Mordio. Was ist passiert? Wenn man Privilegien hat muss man damit rechnen, dass diese entzogen werden, wenn man sich “nicht angemessen” verhält. Aber entzogen wurden diese soweit ich weiss gar nicht.

Ob der Geschehnisse gegen Frankfurt kann man von Vereinsseite natürlich auf die Idee kommen, dass die Geschehnisse nach der zweiten Halbzeit erwartet und entsprechend gefeiert wurden. Daher die Maßgabe: “Banner nur noch mit Anmeldung und Genehmigung ins Stadion.”

Und trotzdem: Es trifft nicht eine Gruppe, es trifft alle. Daher hätte ein solche Protest von allen kommen müssen, nicht nur von einer Gruppe. Kam er aber nicht. Und daher meine Meinung: Eigentor! Denn IMMER einstehen muss man jetzt ändern in FAST IMMER.

Ergänzung, weil es immer gut ist auch die andere Sichtweise zu kennen:

http://ultras-ge.de/?page_id=3109

Stellungnahme zum Heimspiel gegen Bor. Mönchengladbach
1.12.2012

Glück auf Schalker,

am heutigen Spieltag gab es keinen organisierten Support von uns. Dieses war für uns kein leichter Schritt, aber die Ereignisse am heutigen Tag im Stadion haben es uns nicht mehr möglich gemacht, die Unterstützung unserer Mannschaft in der von uns gewohnten Art und Weise durchzuführen. Um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen, das Niederlegen des organisierten Supports ist keine Solidaritätsaktion bzgl. der Ereignisse vom vergangenen Samstag.

In der vergangenen Woche kündigten die Offiziellen des Vereins auf der Homepage an, dass sämtliche Spruchbänder auf Grund der Ereignisse beim Heimspiel gegen Frankfurt fortan angemeldet werden müssen. Der Sinn dieser Maßnahme ist in unseren Augen purer Aktionismus, dessen Ziel nur ist, kritische Fans weiter mundtot zu machen. Es zeigt auch, dass scheinbar jegliches Vertrauen der offiziellen des Vereins in die eigenen Fans verloren gegangen ist. Eine differenzierte Aufarbeitung der vergangenen Ereignisse findet nicht statt, sondern es werden kollektiv alle Schalker Fans mit Repressionen belegt.

Mit Erstaunen mussten wir aber heute am Stadioneingang feststellen, dass unser Vertrauen, welches wir in die Offiziellen des Vereins gesteckt haben, nicht erwidert wurde. Im Gegenteil, pures Misstrauen seitens des Vereins mussten wir erfahren. Seit Jahren gehen wir mit unserem Tifo-Material ins Stadion, welches am Eingang im normalen, angemessenen Umfang kontrolliert wird. Am heutigen Tag hingegen wurde unter Beobachtung einer Hundertschaft der Polizei jede einzelne Fahne und unsere Spruchbänder penibelst kontrolliert. Wo ist das Vertrauen in uns und die Schalker Fanszene hin, dass eine solche Maßnahme auf einmal notwendig ist? Gab es jemals Vorfälle mit unserem Tifomaterial, die ein solches Vorgehen rechtfertigen?

Im Stadion selbst folgte dann die nächste Aktion seitens des Vereins, die das Fass für uns nun endgültig zum Überlaufen gebracht hat.

Der Gruppe „Marler Jungs“ im Block K, welche eigene Spruchbänder mitgebracht hatten, wurden diese unter Androhung polizeilicher Gewalt (eine entsprechende behelmte Hundertschaft hatte sich passenderweise im oberen Teil des Blocks bereits positioniert) abgenommen. Wie weit ist es gekommen, dass so ein Eingriff in die Meinungsfreiheit der Kurve durchgeführt wird? Einen solchen Eingriff werden wir niemals hinnehmen und akzeptieren. Wir lassen unser und das Recht eines jeden einzelnen Schalkers auf seine freie Meinungsäußerung nicht von Vereinsseite nehmen. Wenn der Verein mit der Meinung der Fans nicht einverstanden ist, dann muss er mit diesen das Gespräch suchen, um im Dialog mögliche Probleme auszuräumen.

Die Summe all dieser Vorkommnisse führte zu oben genannter Entscheidung.

Wir fordern den Verein auf: Nehmt eine differenzierte Betrachtung der Ereignisse der vergangenen Wochen vor! Zeigt, dass von Seiten des Vereins weiterhin Vertrauen in die eigenen Fans vorhanden ist und achtet das Recht eines Jeden einzelnen auf freie Meinungsäußerung!

Wir werden in den nächsten Tagen mit den Verantwortlichen ein Gespräch führen in dem wir die nun entstandenen Unstimmigkeiten beseitigen wollen, so dass wir alle wieder zu dem Fußball zurückkehren können, der ein gemeinsames Miteinander wieder möglich macht!

Es wird Zeit, dass ohne irgendwelche Scharmützel und Befindlichkeiten am Rande zumindest während der 90 Minuten wieder gilt “1.000 Freunde die zusammenstehn” und ALLES für das gemeinsame Ziel geben! Fänd ich klasse!

Veröffentlicht unter Bundesliga | 1 Kommentar

Zerknittert – oder Lehrling gegen Meister – Vorsicht, xtra large

Wenn eine Mannschaft zwischen der 70. und 80. Minute zu Hause, 0:2 zurückliegend, gefühlt keine 10 Ballkontakte hat läuft was schief bzw. verliert sie verdient.

Und so ist es: Bayern hat hochverdient gewonnen. Und ich fühle mich zu zerknittert wie mein (jetzt im Papiermüll liegendes) Spieltagsplakat. Warum ist das so, also die verdiente Niederlage und das zerknittert-fühlen?

Fangen wir vorne an:

Aufstellung:
Ich sah sie so auf dem Feld Unnerstall – Benni Papa Joel Fuchs – Neustädter – Holtby Jones – Farfan Julian – Hunter
Hm, eigentlich eine Truppe, die dagegen halten können sollte. Dieses Gefühl legte sich nach kurzer Zeit. Warum? Weil wir zu jung, zu unerfahren, zu ängstlich (umgangssprachlich sagt man „Köttel inne Buxe“) und falsch auf- bzw. schlecht eingestellt waren. Uiuiuiui, starker Tobak! Aber gerne der Reihe nach und bitte auch mit Kommentaren dazu. Nehmen wir doch jeden Spieler einzeln und enden mit dem Trainer.

Lars Unnerstall
Vorab: Ich würde Ralf Fährmann ins Tor stellen, viel Bauchgefühl, aber er ist der bessere Fußballer. Lars Unnerstall bzw. Schalke hat ein Problem wenn der Ball zum Torwart zurückgespielt und dieser unter Druck gesetzt wird. Das hat Jürgen Klopp schon nach dem letztjährigen Derby in Lüdenscheid gesagt, dass seine Scouts da eine Schwachstelle ausgemacht haben. Gefühlte nullvier von fünf „Befreiungsschlägen“, aber auch von langen Abschlägen gehen entweder direkt ins Aus oder an den Gegner. Das zweite Tor (unabhängig von der Vorgeschichte und wer da doof aufgesehen hat) geht zu einem großen Teil auf seine Kappe. Eine gute Situation hatte er gegen Robben, ansonsten habe ich ein ungutes Gefühl, wenn der Gegner in unseren 16er kommt. Sorry, aber meine persönliche Meinung: Schwachpunkt

Benedikt Höwedes
Vor der Saison war ich überzeugt, dass die Bayern ihn kaufen. Die ersten zwei Spiele auf der Bank, sicherlich auch wegen der EM-Nachwehen und verletzungstechnisch, sollte man spätestens gestern gesehen haben, dass er kein rechter Verteidiger ist. Er ist Innenverteidiger und hat bei uns das Problem, dass die IV aktuell besetzt ist. Das wird sich sicherlich zwischendurch mal verletztungsbedingt oder wegen Sperren ändern, aber damit kann er eigentlich nicht zufrieden sein. Und –mMn- ist er es auch nicht mit der Position des RV. Und so spielt er dann auch. Klar, er hat Robben fast ausgeschaltet, aber immer, wenn mit kurzen Pässen über seine Seite gespielt wurde musste ich die Luft anhalten. Schnelle Pässe in den Rücken sind aber für jeden Abwehrspieler tödlich. Er versuchte zwar Farfan nach vorne zu unterstützen, aber so richtig gelang das nicht, weil er zunächst mal nach hinten absicherte (absichern musste). Vor dem ersten Tor sah er schlecht aus.
(Als RV) Schwachpunkt

Papa
Kämpfen, Köpfen, Rennen, Grätschen. Nicht umsonst Fanliebling. Solide Partie gestern, schwamm aber des Öfteren mit, wenn schnell auf unser Tor gespielt wurde. Ihm gehört die Zukunft. Ich fürchte nur, sie wird nicht mehr allzu lang bei uns sein.

Joel
Viele unsäglich leichte Fehlpässe nach vorne. Die kennt man allerdings von ihm. Im Spiel nach vorne immer dann gefährlich, wenn er mal alleine geht, wobei er aufgrund seiner Schnelligkeit und Technik (ja, die hat er!) dann für den Gegner sehr gefährlich werden kann. Vor dem zweiten Tor macht er die Beine zusammen um keine Tunnel zu riskieren und damit die kurze Ecke auf. Die ist allerdings für den Torwart, aber frei von Schuld am zweiten Tor ist er nicht. Muss seine Fehler abstellen und wäre vielleicht als 6er neben Neustädter in Zukunft besser aufgehoben – finde ich.

Fuchs
Puh, jetzt könnte es böse werden, ich versuchs trotzdem mal: Wie oft wurde er gestern getunnelt? Für einen „richtigen“ Rechtsaußen ein Geschenk. Seine Stärken liegen im Spiel nah vorne, in den Flanken und Freistößen, nicht in der Abwehrarbeit. Dass sah man insbesondere dann, als Robben über seine Seite kam, Lahm im Schlepptau. Ihm einen richtigen LV hintendran gestellt, damit würde man ihm und der Defensive einen Gefallen tun. Gestern einer der schwächsten Schalker, wobei keiner wirklich glänzte.

Neustädter
Einziger 6er, der hin und her rennen musste, um Lücken zu stopfen. Sch***job, wenn der Gegner schnell, mit kurzen Pässen, nach vorne spielt. Sicherlich bester Schalker, solide Partie. Wenn es nicht läuft ist es schwer die Mitspieler, die teilweise lieber die schwierigen Bälle versuchen, als die einfachen zu spielen, mitzuziehen. Ich sehe ihn eigentlich als „Taktgeber“, er muss den Ball schnell nach vorne bringen. Geht das nicht muss er den sicheren Ball spielen. Gestern spielte er nur den „sicheren Ball“, schnell nach vorne ging nichts.

Jones
Nicht fit, seine Auswechslung war das „Aufgabezeichen“ des Trainers. Vor Neustädter gezogen, wahrscheinlich um den Spielaufbau zu (zer)stören. Das gelang nicht, wobei das nicht an ihm lag. Ohne Spritzigkeit, ohne Grätsche, halt nicht fit. Das nimmt ihn aus dem Spiel. Das bringt ihm nicht, er kann als „Kampfschwein“ nicht glänzen, das bringt der Mannschaft nichts und entlarvt mMn das Huubsche System. Er wird sicherlich alles gegeben haben, aber bei einem unfitten Jones reicht das nicht (bleib mehrfach vorne stehen, dass macht er sonst nie). Daher hätte Stevens ihn nicht bringen dürfen.

Holtby
Versuchte, machte, tat, rannte … klappte alles nicht. Teils, weil Anspielstationen fehlten, teils weil die Bayern einfach immer den entscheidenden Schritt schneller waren. Einer der besseren, aber es reichte (noch) nicht, um Spiel und Gegner seinen Stempel aufzudrücken. Dafür waren die Nebenleute gestern nicht stark genug, allerdings hat er auch nicht genug riskiert bzw. riskante Pässe landeten beim Gegner.

Farfan
Soll Superspiele in der Copa gemacht, Messi in den Schatten gestellt haben. Schön für Peru. Während Robben immer versuchte Schalker auszuspielen hat Farfan das gegen Badstuber nicht versucht. Ball halten, warten, anstatt seine Schnelligkeit auszuspielen, 1:1 zu gehen, aufs Tor zu ziehen oder den Hunter zu bedienen. Nach hinten mit solider Arbeit, nach vorne nix. Zu wenig für jemanden, der als Anspruch hat „den Unterschied zu machen“. Er ist nicht der, der ein Spiel dreht, wenn es nicht läuft. Er ist der, der glänzt, wenn die Mannschaftskameraden ihn mitziehen. Ihm sei zugute gehalten, das schnelle Bälle aus der Abwehr auf seine Seite selten kamen, aber wenn sie denn kamen machte er nichts daraus.

Julian
Warum spielt man ihn aus 50 Metern in Kopfhöhe an? Und wenn das bei den ersten Malen nicht klappt, warum versucht man es noch weiterhin? Wer entknotet ihn, wenn er bei seinen dutzendfachen Übersteigern mal die Beine nicht mehr auseinander bekommt? Gegen Lahm auf verlorenem Posten, bei einer der wenigen Guten Szenen trat er in den Rasen, schade. Bei seiner zweiten guten Szene hätte (hätte hätte Fahrradkette) den Ball quer auf den Hunter legen müssen. Auch ihm gehört die Zukunft, auch er muss noch lernen. Das hat er gestern aufgezeigt bekommen. Weniger ist manchmal mehr, auch bei Übersteigern.

Hunter
Laut van Gaal der beste Strafraumstürmer der Welt. Wenn der beste Strafraumstürmer der Welt aber nicht in ebendiesen kommt hängt er in der Luft, hat keine Ballkontakte, keine Torschüsse. Ihn lang und hoch anzuspielen gegen zwei Kopfballstarke Gegenspieler macht wenig bis keinen Sinn, zumal er bekanntermaßen nicht der Sprintstärksten einer ist. Und dann ist es so, wie in jedem Spiel, so läuft, also gegen die Lüdenscheider oder die Bayern: Er hat keine Chancen, er schießt keine Tore. Das liegt aber nicht an ihm, das ist eine Aufstellungssache.

Womit wir beim Trainer wären. Jaja, als erster ist der Trainer Schuld. Quatsch. Aber wenn er so aufstellt wie gestern ist die Antwort: Ja! Aber ich will es mir nicht einfach machen, ich will es meiner Meinung nach belegen:
- „Bayern ist uns weit voraus“, gestern in irgendeinem Interview. Mag sein bzw. ist sicherlich so, aber für ein Spiel kann und darf man sie schon mal in die Schranken weisen. Bei den Besprechungen bin ich nicht dabei, aber eine solche Einstellung kommt schon mal mit rüber, unbewusst, unterschwellig. Erst recht, wenn man nach dem „Huubschen System“ aufstellt!
- Huubsches System: Hier http://neunzehnhundertvier.wordpress.com/2011/09/27/welkom-huub/ hatte ich dazu was geschrieben. Jones war nicht fit, spielte aber trotzdem. Gebracht hat es nichts, für niemanden.
- Julian Draxler gehört die Zukunft. Gestern wäre es besser gewesen den erfahrenen Barnetta von Anfang an zu bringen und Julian nach einer Stunde einzuwechseln. So hätte man dem schwimmenden Fuchs mehr Hilfe an die Seite gestellt, die Defensive verstärkt, ohne der Offensive viel zu nehmen, denn sein Spiel gegen Piräus war gut.
- Zu viele Spieler auf ihren falschen Positionen: Benni, Fuchs, Jones
- Kindergartenkrankheiten: Las ich letztens, er habe Julian Draxler nach dem Augsburgspiel ob der falschen Schuhwahl gefaltet rieb ich mir die Augen, wer da gestern so alles rumrutschendurfte. Kam das (auch?) nicht an bei den Spielern?
- Taktik: Weniger ist manchmal mehr. Ich will sagen, wenn ich so wie gestern, mit den Spielern, aufstelle, warum ändere ich mein „System“? Btw: gibt es eins, ein Schalkesystem, ein System Huub? Ich sehe keins, tut mir leid. Zurück: Jones vorzuziehen und Neustädter allein zu lassen war der gröbste vieler kleiner Fehler. Er schwächte die Defensive und brachte auch für die Offensive nichts.
- Affelay: Wann will er ihn denn loslassen? Also mal so richtig von der Leine, so von Anfang an, mit vielen Freiheiten. Auch der ist sicherlich vor so einem Spiel motiviert, weiss um die Brisanz und die Chance sich zeigen zu können. Warum nicht von Anfang an?
- Falsche Einstellung auf den Gegner: Körperloses Spiel gegen die Bayern? Kannste machen, aber dann holste nix. Beweise? Gabs gestern. Da erwarte ich vom Trainer, dass er eine Marschrichtung vorgibt. Die sah ich nicht. Unsere Blauen rannten im Raum immer dem Ball nach. Ist klar, Huub gibt nicht vor, dass man hinterherrennen soll, aber er gibt die Positionen, die Aufgaben vor. Die Spieler führen aus. Seine Bauselle!

Und abschließend zum Gegner: Erfahrener (Lahm – Draxler, Schweinsteiger – Holtby), abgezockter. Abgezockter auch bezogen auf „Taktische Fouls“. Immer, wenn man die Chance gehabt hätte, schnell einen Konter zu spielen, wurde das unterbunden (der Schiedsrichter sah das allerdings nicht gelbwürdig an). Räume wurden genutzt, der Ball schnell gespielt, die persönlichen Stärken gegen die Schwächen der Gegenspieler ausgespielt. Arroganz (in einem Spiel) muss man sich erarbeiten. Mussten sich die Bayern gestern nicht, sie haben sie sich erspielt. Auch weil wir nicht dagegengehalten haben, mit Kampf. So heisst es weiter warten auf den 13. Heimsieg gegen die Bayern.

Und das Gefühl des zerknittert-seins hält deswegen an.

Achja, Last not least:
Viele haben sich gestern wieder am ehemaligen Schalketorwart abgearbeitet. Wenn man ihm Hass entgegenschreit kann er damit sicherlich gut leben. Dreht euch einfach um, wenn er auf euch zuläuft. Wenn ehemalige Freunde sich abwenden würde – mich zumindest – das mehr „weh tun“.

Und: wir haben gegen die Bayern gespielt. Da interessieren mich Spiele der Lüdenscheider eher nicht. Zumindest juble ich nicht, wenn wir 0:2 hinten liegen und die anderen auch. Merke: Selbst wenn die Lüdenscheider 34 Mal verlieren, dadurch werden wir weder automatisch in die CL einziehen noch Meister werden!

Veröffentlicht unter Bundesliga, Schalke | Hinterlasse einen Kommentar